15.03.2017 12:40:41

EZB-Direktor Praet: Eurozone weiter von Stimuli abhängig


   Von Tom Fairless

   FRANKFURT (Dow Jones)--T rotz jüngster Verbesserungen sieht sich die Europäische Zentralbank (EZB) noch nicht an einem Wendepunkt für ihre Geldpolitik angekommen. Die Wirtschaft der Eurozone hänge weiter stark von massiven Stimuli ab, sagte EZB-Direktor Peter Praet am Mittwoch auf einer Pressekonferenz. In der vergangenen Woche hatte die EZB ihre konjunkturellen Prognosen zwar angehoben und frische Massnahmen zur Unterstützung der Wirtschaft als weniger dringlich dargestellt, ihre geldpolitische Ausrichtung aber unverändert gelassen. An den Finanzmärkten waren der Euro und die Anleiherenditen daraufhin gestiegen.

   Laut Praet sind die jüngsten Indikatoren für das Wirtschaftsvertrauen zwar stark ausgefallen, die harten Fundamentaldaten müssten sich aber erst noch substanziell verbessern; ausserdem sei die Inflation - die volatilen Nahrungs- und Energiepreise ausgenommen - weiter niedrig. "Wir sehen keine grosse Überraschung in den Daten", so Praet und weiter: "Wir haben unsere Kommunikation ein bisschen geändert, um dem stärkeren Wachstum Rechnung zu tragen, aber der 'Kern-Preisdruck bleibt gedämpft'. Wir gehen weiter davon aus, dass sehr viel von den sehr einfachen Finanzierungsbedingungen abhängt".

   Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

   DJG/DJN/gos/bam

   (END) Dow Jones Newswires

   March 15, 2017 07:27 ET (11:27 GMT)

   Copyright (c) 2017 Dow Jones & Company, Inc.- - 07 27 AM EDT 03-15-17

comments powered by Disqus

Nachrichten

  • Nachrichten zu Konjunktur
  • Alle Nachrichten
pagehit