<
Kurse + Charts + Realtime
Snapshot
Chart (gross)
Historisch
Realtimekurs
>
<
Nachrichten
Nachrichten
>
<
Tools
Währungsrechner
>
<
Invertiert
CHF/GBP
>
US-Inflationsängste 14.02.2018 21:37:36

Darum zeigt sich der Euro zum Franken schwächer - zum Dollar über 1,24

Darum zeigt sich der Euro zum Franken schwächer - zum Dollar über 1,24

Nach der Veröffentlichung der Verbraucherpreise sank die Gemeinschaftswährung zunächst auf ein Tagestief bei 1,2276 US-Dollar. Sie bekam dann aber kräftigen Aufwind, der sie sogar über die Marke von 1,24 Dollar trieb. In New York wurden zuletzt 1,2441 Dollar gezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,2348 (Dienstag: 1,2333) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8099 (0,8108) Euro.

Der Schweizer Franken zeigt sich am Abend gegenüber dem US-Dollar stabil. Dieser kostet 0,9306 CHF nach 0,9308 am späten Nachmittag. Zum Euro hat sich der Franken allerdings deutlich abgeschwächt. Dieser wird zu 1,1584 CHF nach 1,1536 gehandelt.

Im Januar waren die US-Verbraucherpreise stärker gestiegen als erwartet. Die Inflation hatte wie im Vormonat bei 2,1 Prozent gelegen, während viele Experten mit einer Abschwächung der Teuerung gerechnet hatten. Der Devisenmarkt reagierte zunächst heftig darauf: Marktbeobachter sahen sich bestätigt, dass die Fed in diesem Jahr vier Mal auf die geldpolitische Bremse treten und die Zinsen anheben könnte. Dies hatte dem Dollarkurs zunächst Auftrieb gegeben und den Euro im Gegenzug belastet.

Commerzbank-Ökonom Christoph Balz hielt dem aber entgegen, dass viele amerikanische Unternehmen ihre Preise zu Jahresbeginn änderten, was den Trend überzeichnen könnte. Er betonte ausserdem, dass sich bei dem für die Zinspolitik wichtigen Lohnauftrieb nach wie vor wenig getan habe. "Wir erwarten daher im Trend eher einen langsamen Anstieg der Inflation als einen Schub", so Balz.

Laut Marktanalyst David Madden von CMC Markets haben Anleger auf den zweiten Blick auch gemerkt, dass die Inflation im Januar letztlich nur auf dem Dezember-Niveau stagnierte. Gemeinsam mit schwachen Einzelhandelsdaten seien die US-Daten insgesamt nicht so überzeugend ausgefallen wie zunächst gedacht.

Neue Konjunkturdaten aus der Eurozone, die auf einen weiter robusten Aufschwung hindeuten, konnten den Eurokurs dagegen nicht nennenswert bewegen. Die Kursbewegungen am Devisenmarkt gingen Marktbeobachtern zufolge vor allem vom US-Dollar aus, nicht vom Euro.

tih/he/cf

NEW YORK (awp international)

Weitere Links:


Bildquelle: iStock/assalve,Capture Light / Shutterstock.com,Konstantin Chagin / Shutterstock.com,Vasin Lee / Shutterstock.com

Devisen in diesem Artikel

GBP/CHF 1.3061 0.0059
0.45
EUR/USD 1.2355 -0.0056
-0.45
USD/EUR 0.8093 0.0034
0.42
EUR/CHF 1.1528 0.0002
0.02
JPY/CHF 0.0087 0.0000
-0.06
CHF/EUR 0.8675 0.0000
0.00
CHF/GBP 0.7658 -0.0031
-0.40
CHF/USD 1.0718 -0.0046
-0.43
CHF/JPY 114.8146 0.0686
0.06
USD/CHF 0.9330 0.0040
0.43

Devisenkurse

Name Kurs +/- %
Bitcoin
10563.7002
184.6006
1.78
Euro
1.1537
0.0011
0.10
US-Dollar
0.934
0.0050
0.54
Japanischer Yen
0.0087
0.0000
-0.01
Pfund Sterling
1.3041
0.0039
0.30

Finanzen.net News

pagehit