29.04.2013 11:14:59

DTI - Nord-Ost: Wohnungspreise in Berlin verteuern sich innerhalb eines Jahres um 9,91 Prozent


Lübeck (ots) - Dr. Klein-Trendindikator Immobilienpreise Q1/2013. Die Wohnungs- und Hauspreise in den ostdeutschen Städten Berlin und Dresden verteuern sich innerhalb eines Jahres stärker als in den westdeutschen Metropolen Hamburg und Hannover. Dies geht aus der aktuellen Auswertung des Dr. Klein-Trendindikators DTI für die Region Nord-Ost hervor. Die höchsten Kaufpreise werden nach wie vor in Hamburg erzielt. Der durchschnittliche Quadratmeterpreis für Eigentumswohnungen liegt in der Hansestadt bei 2.850 Euro, bei Ein- und Zweifamilienhäusern bei 2.070 Euro.

Im ersten Quartal 2013 sind die Wohnungspreise in der Hauptstadt im Vergleich zum Vorjahresmonat um 9,91 Prozent gestiegen. In Dresden zogen sie auf Jahressicht um 6,99 Prozent an, gefolgt von Hamburg mit 5,94 Prozent. Nach Hamburg sind in Berlin die durchschnittlichen Quadratmeterpreise für Eigentumswohnungen am Zweithöchsten. Sie liegen bei 2.333 Euro. Der Teilindex für Dresdner Wohnungen ist gegenüber dem Vorquartal mit 3,36 Prozent am stärksten in der Region Nord-Ost gestiegen. Der durchschnittliche Quadratmeterpreis beträgt hier 1.750 Euro und ist damit über dem Vergleichswert für Hannover (1.456 Euro pro Quadratmeter).

"Die Preise auf dem Dresdner Wohnungs- und Hausmarkt sind enorm gestiegen", berichtet Sebastian Mosch von der Dr. Klein-Niederlassung in Dresden. "Aufgrund der hohen Nachfrage gibt es sehr wenige Objekte auf dem Markt, die man käuflich erwerben kann. Dies liegt unter anderem daran, dass nur wenige Freiflächen zur Verfügung stehen und bei zur Bebauung freigegebenen Grundstücken oftmals Probleme auftreten, die die Projektentwicklung verzögern." Dennoch sei das Interesse auch von Investoren aus Westdeutschland hoch.

Wachstum auf dem Hausmarkt setzt sich ungebrochen fort

Die Popularität von Berlin als Wohnstandort zeigt sich auch auf dem Hausmarkt. Aufgrund der hohen Nachfrage haben sich die Kaufpreise für Ein- und Zweifamilienhäuser im ersten Quartal 2013 im Vergleich zum Vorjahr um 6,88 Prozent verteuert. In Dresden zogen sie im gleichen Zeitraum um 6,69 Prozent an, in Hamburg um 6,42 Prozent und in Hannover um 5,08 Prozent. Wie in den Vorquartalen ist die Hansestadt Spitzenreiter beim Preisniveau. Die Preisspanne zwischen minimalem und maximalem Hauspreis liegt zwischen 502 Euro pro Quadratmeter und 6.445 Euro pro Quadratmeter. Der Medianpreis rangiert mit 2.070 Euro pro Quadratmeter deutlich vor Berlin (1.771 EUR/qm), Dresden (1.719 EUR/qm) und Hannover (1.612 EUR/qm).

Motive für die starke Kaufnachfrage nach Wohnraum in der Region Nord-Ost sind der Wunsch nach einer stabilen privaten Altersvorsorge, die Möglichkeit aufgrund des niedrigen Zinsniveaus "günstig" Schulden zu machen sowie das private Vermögen vor dem Hintergrund der Eurokrise sicher anzulegen.

Regionalanalyse Hamburg Eigentumswohnungen Quartal Medianpreis Preisspanne Indexwert Vorquartal Vorjahres
quartal Q1/2013 2.850 EUR/qm 1.119 EUR/qm 131,97 -0,40% 5,94 % -8.291 EUR/qm

Ein- und Zweifamilienhäuser Quartal Medianpreis Preisspanne Indexwert Vorquartal Vorjahres
quartal Q1/2013 2.070 EUR/qm 502 EUR/qm 114,92 1,16% 6,42% - 6.445 EUR/qm

Regionalanalyse Hannover Eigentumswohnungen Quartal Medianpreis Preisspanne Indexwert Vorquartal Vorjahres
quartal Q1/2013 1.456 EUR/qm 730 EUR/qm 112,37 3,19% -0,09% -3.033 EUR/qm

Ein- und Zweifamilienhäuser Quartal Medianpreis Preisspanne Indexwert Vorquartal Vorjahres
quartal Q1/2013 1.612 EUR/qm 529 EUR/qm 110,49 2,21% 5,08% -3.687 EUR/qm

Regionalanalyse Berlin Eigentumswohnungen Quartal Medianpreis Preisspanne Indexwert Vorquartal Vorjahres
quartal Q1/2013 2.333 EUR/qm 658 EUR/qm 127,21 1,48% 9,91% -5.315 EUR/qm

Ein- und Zweifamilienhäuser Quartal Medianpreis Preisspanne Indexwert Vorquartal Vorjahres
quartal Q1/2013 1.771 EUR/qm 521 EUR/qm 116,57 1,16% 6,88% -4.286 EUR/qm

Regionalanalyse Dresden Eigentumswohnungen Quartal Medianpreis Preisspanne Indexwert Vorquartal Vorjahres
quartal Q1/2013 1.750 EUR/qm 941 EUR/qm 112,54 3,36% 6,99% -2.749 EUR/qm

Ein- und Zweifamilienhäuser Quartal Medianpreis Preisspanne Indexwert Vorquartal Vorjahres
quartal Q1/2013 1.719 EUR/qm 588 EUR/qm 115,13 1,04% 6,69% -4.456 EUR/qm

Hier finden Sie die vollständige Pressemitteilung: www.bit.ly/ZuWdvu

Über den Dr. Klein-Trendindikator Immobilienpreise (DTI)

Dr. Klein hat mit dem DTI erstmals einen quartalsweisen, regionalen Immobilienpreisindex auf der Grundlage tatsächlich gezahlter Kaufpreise entwickelt. Monatlich analysiert der Trendindikator die aktuelle Entwicklung der jeweils im Fokus stehenden Region. Der DTI wird auf Basis einer hedonischen Regressionsanalyse erstellt. Ziel dieser Methode ist es, den reinen Preiseffekt pro betrachtete Periode herauszustellen. Zur Ermittlung des Dr. Klein-Trendindikator Immobilienpreise werden monatliche Transaktionsdaten der EUROPACE-Plattform errechnet. EUROPACE ist der unabhängige Marktplatz für Immobilienfinanzierungen in Deutschland. Rund fünfzehn Prozent aller Immobilienfinanzierungen in Deutschland werden über diesen Marktplatz finanziert. Der DTI basiert auf bis zu 20.000 Finanzierungen monatlich mit einem Gesamtfinanzierungsvolumen von bis zu drei Mrd. Euro.

Über Dr. Klein

Dr. Klein ist unabhängiger Anbieter von Finanzdienstleistungen für Privatkunden und Unternehmen. Privatkunden finden bei Dr. Klein zu allen Fragen rund um ihre Finanzen die individuell passende Lösung. Über das Internet und in mehr als 200 Filialen beraten rund 800 Spezialisten anbieterunabhängig und ganzheitlich zu den Themen Girokonto und Tagesgeld, Versicherungen und Geldanlagen sowie Immobilienfinanzierungen und Ratenkredite.

Schon seit 1954 ist die Dr. Klein & Co. AG wichtiger Finanzdienstleistungspartner der Wohnungs-wirtschaft, der Kommunen und von gewerblichen Immobilieninvestoren. Dr. Klein unterstützt seine Institutionellen Kunden ganzheitlich mit kompetenter Beratung und maßgeschneiderten Konzepten im Finanzierungsmanagement, in der Portfoliosteuerung und zu gewerblichen Versicherungen. Die kundenorientierte Beratungskompetenz und die langjährigen, vertrauensvollen Beziehungen zu allen namhaften Kredit- und Versicherungsinstituten sichern den Dr. Klein Kunden stets den einfachsten Zugang zu den besten Finanzdienstleistungen. Dr. Klein ist eine 100%ige Tochter des an der Frankfurter Börse gelisteten internetbasierten Finanzdienstleisters Hypoport AG.

Originaltext: Dr. Klein & Co. Aktiengesellschaft Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/17116 Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_17116.rss2

Pressekontakt: Michaela Reimann Leiterin Unternehmenskommunikation Dr. Klein & Co. AG Hansestraße 14 23558 Lübeck

Mobile: +49 (0) 151 / 58 04 - 1936 Tel.: +49 (0) 30 / 4 20 86 - 1936 Fax: +49 (0) 30 / 4 20 86 - 1999 E-Mail: michaela.reimann@drklein.de www.drklein.de www.twitter.com/Dr_Klein_de

Anmeldung notwendig

Benutzername (E-Mail):
Passwort:
 
Anmelden
 

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei finanzen.ch besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

comments powered by Disqus

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit