<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Steuerfahndung 10.11.2017 15:36:36

Commerzbank wird wegen Cum-Ex-Geschäften durchsucht

Commerzbank wird wegen Cum-Ex-Geschäften durchsucht

Wie das "Handelsblatt" am Freitag berichtete, wurde das Institut diese Woche von Beamten der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt und der hessischen Steuerfahndung durchsucht. Es gehe um den Verdacht auf schwere Steuerhinterziehung wegen dubioser Aktiengeschäfte rund um den Dividendenstichtag ("Cum-Ex"). Die Aktie zeigte sich am Freitagnachmittag unauffällig und pendelte zuletzt um ihren Schlussstand vom Vortag.

Die Generalstaatsanwaltschaft bestätigte auf Nachfrage die Dursuchung der Geschäftsräume einer Bank am Dienstag sowie der Wohnungen von drei Beschuldigten in Frankfurt am Main und in Hanau. Auch den Vorwurf der schweren Steuerhinterziehung im Zusammenanhang mit Aktiengeschäften um den Dividendenstichtag (so genannte Cum-/Ex-Geschäfte) in den Jahren 2006 bis 2010 mit einem Investitionsvolumen von mehreren Milliarden Euro bestätigten die Ermittler. Der mutmassliche Steuerschaden soll sich auf 40 Millionen Euro belaufen. Den Namen des betroffenen Institus nannt die Behörde jedoch nicht.

Die Commerzbank erklärte derweil, vollumfänglich mit den Behörden zu kooperieren. Die Bank hatte bereits in der Vergangenheit mit dem Thema Cum-Ex zu tun, allerdings nur durch die von ihr übernommene Dresdner Bank. "Im Zuge der öffentlichen Debatte zu diesem Thema hat die Commerzbank Ende 2015 eine konzernweite, freiwillige Überprüfung aller zwischen 2003 und 2011 getätigten Geschäfte im Aktienhandel angestossen", hiess es. Dabei sei herausgekommen, dass es auch Cum-Ex-Geschäfte bei der Commerzbank gab. Die Zwischenergebnisse dieser Untersuchung hat die Commerzbank den Behörden nun proaktiv zur Verfügung gestellt. Ein abschliessender Bericht liegt noch nicht vor.

Bei Cum-Ex-Geschäfte schoben Investoren rund um den Dividendenstichtag Aktien mit ("cum") und ohne ("ex") Ausschüttungsanspruch rasch zwischen mehreren Beteiligten hin und her. Die Beteiligten liessen die Papiere untereinander zirkulieren, bis dem Fiskus nicht mehr klar war, wem sie überhaupt gehörten. Die Folge der Karussellgeschäfte: Bescheinigungen für die Rückerstattung der Kapitalertragsteuer wurden mehrfach ausgestellt, obwohl die Steuer nur einmal gezahlt wurde. Schätzungen über den Gesamtschaden für den Fiskus reichen von 10 Milliarden bis zu 32 Milliarden Euro./she/stb

FRANKFURT (awp international)

Weitere Links:


Bildquelle: Keystone,Commerzbank AG,Julia Schwager/Commerzbank AG

(Anzeige)Passende Defender Vontis

Basiswert Valor Risikopuffer Maximale Rendite p.a.
Commerzbank AG 38291566 37.84 % 6.31 %
Commerzbank AG 38290620 38.73 % 5.08 %
Defender VONTI (SVSP-BEZEICHNUNG: BARRIER REVERSE CONVERTIBLE (1230)) zeichnen sich durch einen garantierten Coupon, eine Barriere sowie eine - allerdings nur bedingte -Rückzahlung zum Nennwert aus. Falls der Basiswert die Barriere berührt, entfällt der Rückzahlungsanspruch. Die angegebenen Renditen können durch Transaktionskosten geschmälert werden. Weitere Informationen und das Termsheet (Final Terms) mir den rechtlich verbindlichen Konditionen finden Sie hier.

Analysen zu Commerzbankmehr Analysen

21.11.17 Commerzbank buy Citigroup Corp.
16.11.17 Commerzbank Equal-Weight Morgan Stanley
14.11.17 Commerzbank Equal-Weight Morgan Stanley
13.11.17 Commerzbank buy Citigroup Corp.
10.11.17 Commerzbank Sell S&P Capital IQ

Eintrag hinzufügen

Aktien in diesem Artikel

Commerzbank 14.25 -0.35% Commerzbank

Commerzbank am 10.11.2017

Chart

Finanzen.net News

pagehit