<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Zuversichtlich 07.08.2017 19:20:44

Alstria Office erhöht nach erstem Halbjahr Prognose 2017

Alstria Office erhöht nach erstem Halbjahr Prognose 2017

Das operative Ergebnis (FFO) ging trotz niedrigerer Mietumsätze nur leicht zurück. Für das Gesamtjahr wird die im MDAX notierte Gesellschaft dank erfolgreicher Vermietungen und der Erstkonsolidierung von neu erworbenen Immobilien zuversichtlicher und hebt die Prognose an.

   Der Mietumsatz belief sich im ersten Halbjahr auf 93,3 Millionen Euro. Der Rückgang um 8,6 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum resultiere aus dem Verkauf nicht-strategischer Immobilien im zweiten Halbjahr 2016, schreibt das Hamburger Unternehmen.

   Das operative Ergebnis, Funds from Operations (FFO), sank um 1,3 Prozent auf 56,6 Millionen Euro. Die FFO-Marge habe sich auf 60,6 von 56,2 Prozent verbessert, vor allem aufgrund weiter gesunkener Finanzierungskosten. Das Nettoergebnis lag bei 78,6 Millionen nach 52,8 Millionen Euro. Die deutliche Zunahme basiere aus einem Bewertungsgewinn von 23,3 Millionen Euro im Zusammenhang mit dem Verkauf der Kaisergalerie in Hamburg.

   Die Leerstandsquote blieb verglichen mit dem 31. Dezember 2016 stabil bei 9,3 Prozent, obwohl 13 neu akquirierte Immobilien mit einer Leerstandsquote von ca. 20 Prozent in den Konzern integriert wurden. Der Leerstand der Objekte biete dem Unternehmen substanzielle organische Wachstumsmöglichkeiten, hiess es.

  Alstria Office erwartet 2017 nun einen Umsatz von 193 Millionen Euro, nach bisher 185 Millionen Euro. Die Prognose für den FFO (nach Minderheitsanteilen) wurde auf 113 Millionen von zuvor 108 Millionen Euro angehoben.

   "In den ersten sechs Monaten 2017 haben wir die Erlöse aus dem Verkauf der Treptowers in ein diversifiziertes Portfolio mit einem besseren Risiko-Rendite-Profil reinvestiert", sagte CEO Olivier Elamine. Der Transaktionsmarkt sei weiter sehr wettbewerbsintensiv, das Unternehmen werde "das derzeitige Preisniveau weiterhin zum Vorteil unserer Aktionäre nutzen, so wie wir es beim Verkauf der Kaisergalerie getan haben".

DJG/bam/jhe

   FRANKFURT (Dow Jones)

Weitere Links:


Bildquelle: alstria office-REIT AG

Analysen zu alstria office REIT-AGmehr Analysen

17.11.17 alstria office REIT-AG Neutral JP Morgan Chase & Co.
07.11.17 alstria office REIT-AG buy Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.11.17 alstria office REIT-AG buy Warburg Research
07.11.17 alstria office REIT-AG buy Jefferies & Company Inc.
07.11.17 alstria office REIT-AG buy Baader Bank

Eintrag hinzufügen

Aktien in diesem Artikel

alstria office REIT-AG 14.10 17.50% alstria office REIT-AG

Finanzen.net News

pagehit